Autor: G. Rasch Thema: 9422 m2 Regler 4n2  (Gelesen 1468 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline G. Rasch

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 61
    •  
9422 m2 Regler 4n2
« am: 07.05.2023, 17:46:09 »
Hallo,

da die nächsten Tage der Motor vom Instandsetzer kommt muss ich meine Hausaufgaben ebenfalls machen.
Eine Frage treibt mich seit dem Tag des zerlegens um:

Und zwar läuft die Verzahnung beim Regler nicht in einer Flucht mit den Steuerrädern.
Gehört das so (ich glaube ja nicht) und wo liegt das Problem?

Leider habe ich damals kein Bild gemacht, ich hoffe man versteht trotzdem was gemeint ist.
Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit dem Problem.

Ich freue mich auf Gedankenanstöße!

Gruß Gregor


Offline G. Rasch

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 61
    •  
Re: 9422 m2 Regler 4n2
« Antwort #1 am: 24.05.2023, 22:09:26 »
Ich habe jetzt mal in den Anhang Bilder des Reglers bzw. dessen Anlaufscheibe (Nr16), Beilagscheiben (Nr15) und Druckscheibe (Nr14) eingestellt,sowie ein Bild der Explosionszeichnung.
Für die Beilagscheiben (Nr15) ist dort ein Maß von 0,3mm angebeben, eine aus Messing und eine aus Stahl.
Ich habe drei aus Messing mit je ca 0,1mm.
Außerdem steht in der Bemerkung ,,Je nach Bedarf".
Wovon hängt der Bedarf ab?
Die anderen Scheiben scheinen kaum verschlissen zu sein und haben auch ein gerades Maß (2,97mm), also 3mm.
Stimmen die Maße oder lass ich mich am glanz der Scheiben täuschen? ;)
Danke im vorraus!

Gruß Gregor

Offline G. Rasch

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 61
    •  
Re: 9422 m2 Regler 4n2
« Antwort #2 am: 08.06.2023, 18:49:52 »
Hallo Schrauber,
Ungenaues beobachten von Tataschen haben mich auf eine falsche Färte gelockt und dazu veranlasst blöde Fragen zu stellen:

Der Versatz der Steuerräder kam zustande dass ich bei der Demontage des Steuerraddeckels auch die Nockenwelle etwas rausgezogen habe (unbemerkt). Das hat zur folge dass der Nocken der vorförderpumpe verrutscht ist (runter vom Nocken) und dieser duch den federbelasteten Druckkolben nicht mehr einfach so zurück geschoben werden kann. Es entsteht der eindruck als wäre die Nockenwelle in der hinteren Endlage, ist sie aber nicht.
Des weitern ist das Nockenwellenrad breiter als das des Reglers, dies führt ohnehin recht schnell zu dem Gedanken dass da was nicht passen könnte.
Soviel zu dem Thama.

Des weitern hab ich heute die zwei kleinen Feden des Reglers gewechselt.
In diesem zusammenhang kam mir noch ein Beitrag von Armin in den Sinn: Auch bei mir ist keine Drehzahl in die Gewichte eingegossen sondern eine Teilenummer. Nur so ein Gedanke...

Mit all den Messingbeilagscheiben komme ich auf ein Regler-Axialspiel von 0,14mm. Wenn ich eine weglasse auf 0,04mm.
Wie viel Spiel sollte der Regler Axial haben?
Habe etwas Angst vor dem Fressen wenn ich dem Kollegen nur vier Hundertstel Luft lasse.

Langsam geht es voran. Es wird auch Zeit.
Ich halte euch auf dem Laufenden.

Gruß Gregor