Autor: MAN-fantast Thema: Die Weiterentwicklung der kleinen Allradachse  (Gelesen 36355 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MAN-fantast

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 5427
    •  
Re: Die Weiterentwicklung der kleinen Allradachse
« Antwort #80 am: 27.08.2016, 22:31:31 »
Hallo Philipp,

einfach gesagt war die kleine Allradachse für die 4-Zylinder, mittelschweren Eckhauber-MANs nicht geeignet (bis 40 PS in den Strassen-Zugmaschinen).  Das Hauptproblem war das Kegel-/Tellerrad und besonders die Lagerung der Kegelradwelle.  Ab Modell 4L1 wurde aber diese Welle dreifach gelagert (2xZylinderrollenlager und 1xSchrägkugellager) und die Achse konnte dann mit den kleineren, leichtgewichtigeren MANs bis 25 PS schon besser aushalten.

Welcher Schaden hatte Eure MAN damals vor 30 Jahren?  Etwas mit den Achsschenkeln, der V-Verstrebung oder vielleicht der Blattfeder?

Gruss, Magne
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline Alphagomma

  • > 10 Beiträge
  • *
  • Beiträge: 26
    •  
Re: Die Weiterentwicklung der kleinen Allradachse
« Antwort #81 am: 28.08.2016, 17:38:57 »
Also Magne,
Der Schaden war das dass Teller und Kegelrad kaputt ging bzw sich abgedreht hat, was aber auch nur wegen den Radgewichten in den Felgen kam, und das aber nachdem auf den gefrorenen Schollen gefahren wurde, was einer fahrt in einem Bachbett gleich kam... Mein Vater meinte, das ohne die Gewichte nie etwas passiert wäre, und seit wir ohne Gewichte fahren hatten wir nie mehr diesen Schaden, die Ersatzteile kamen vom Schrottplatz von einem kaputten 18 PS MAN....  Denn eigentlich ist die Achse ja unzerstörbar, solange alles geschmiert wird und alle Öle aufgefüllt sind.... Eigentlich ist ja der ganze Schlepper unzerstörbar, wenn man bedenkt das der MAN zu Spitzenzeiten 4 Schnitte a 10ha im Grünland gewendet und geschwadet hat  8)
 Und ganz früher war der 4L2 der einzigste Schlepper auf dem Hof mit Seilwinde, mit dem die größten Tannen aus dem Wald gezogen wurden....

Wenn die alten Emmas reden könnten.....

Viele grüße
Philipp

Offline Bastian

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 1546
    •  
Re: Die Weiterentwicklung der kleinen Allradachse
« Antwort #82 am: 22.09.2018, 20:26:55 »
Abend   es kommen ettliche Schwachpunkte vorbei in dieser Thema von die Weiterentwicklung der kleine Allradachse  , Trotzdem (oder besser gesagt  : Grund hierfür ..) war der Allradkonstruktion  technisch gesehen erheblich raffinierter  dann die Gleichzeitig entwickelde Allradkonstruktion von Same aus Italien  deren Kontruktion  keine Allradabtrieb mit WinkelÜbertragung besaß  sondern  eine Zentral unter der Traktor angebrachter Antriebswelle  der einfach mit recht verzahnter Zahnraeder direkt mit die Getriebezahnraeder verbunden waren ,  ähnlich wie ein Mähwerkantrieb  , meines wissens hat Same auch ein Rutschkupplung montiert  was ein Kurvenfahrt höchst unkomfortabel machte ,  wegen Rutschkupplungen hat m.a.n auch viele experimenten gemacht  aber das zur Seite  , wieder zurückkommend auf der kleine Allradachse ; es hat mir 1 Konstruktion gewundert und das ist die Kegel Tellerrad Ausführung gefertigt  in 8:21 und 8:22 ; da wir mittlerweile wissen wie kompliziert es ist solche Zahnraeder zu machen  frage ich.mir ab warum M.A.N so ein extra Zahnradpar entwickelt hat mit nur 1 Zahn unterschied  , vielleicht kann jemand hier Auskunfte geben oder bleibt es auch hier spekulieren ?   z.b  zuviel Geld vorhanden und zuviele Inginieure die sonst nichts zu tun hätten ...  :D


erst nach 3 jahren   ist mir  aufgefallen  das mir im 5e Zeile diesem Beitrag ein Tippfehler unterlaufen ist , es steht geschrieben  "  hat  Same auch ein Rutschkupplung montiert was ein Kurvenfahrt höchst unkomfortabel machte   "    da  hätte stehen mussen  " hat Same  auch kein Rutschkupplung montiert was ein Kurvenfahrt höchst unkomfortabel machte "   ,   entschuldigung  aber im originalbeitrag steht es so als quatsch geschrieben  und das soll hier möglichst vermieden werden  , sicher in ein höchst interansser Topic wie dieser ;  (da Beiträge nach verlauf von Zeit nicht mehr geändert werden können   steht mir nur dieser möglichkeit zu ) , ich hoffe im nähe Zukunft hier noch etwas aktuelles zu schreiben .
groeten/grüsse  bas mulder  ,  as330a  as440a 2L2 B45a 4R2 , info(a)tractomania.eu .

Offline Bastian

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 1546
    •  
Re: Die Weiterentwicklung der kleinen Allradachse
« Antwort #83 am: 03.10.2022, 16:21:27 »
Letze Wochenende  war ich auf ein Oldtimerbörse  wo 2 Doppelrollengelenkwelle angeboten wurde , da zumindenst die Gelenke , die starke  Übereinkommen  mit die Doppelrollengelenke von der kleinen MAN Allradachse ,  da die Gelenke noch gut im Schuss sind habe ich beide Gelenkwellen gekauft ,  Durchmesser  im Mitte 90mm  Länge etwa 160 / 170mm  , nur die Wellen stimmen nicht überein  , die müssen  angepasst werden  , hoffentlich gibt es hier eine Lösung..
groeten/grüsse  bas mulder  ,  as330a  as440a 2L2 B45a 4R2 , info(a)tractomania.eu .

Offline NicNic

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 2170
    •  
Re: Die Weiterentwicklung der kleinen Allradachse
« Antwort #84 am: 07.10.2022, 00:22:13 »
Moin Bas
Die dürften mit Mittelführung sein und bei der ersten Genaration der kleinen Achse passen.
Wenn du die Wellen geändert bekommst.
Gruß Ulli