Autor: Peer Thema: Instandsetzung 2P1  (Gelesen 30391 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peer

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 144
    •  
Instandsetzung 2P1
« am: 12.07.2015, 22:44:28 »
Das Vorgeplänkel findet sich hier: Thread

Heute ging es dann mal weiter. Ich habe an Ersatzteilen besorgt: Dieselfilter, Reichlich Strippen, frisches Getriebe und Hydrauliköl, Dichtungen, Nutring für den Zylinder.


- erstmal raus mit dem alten Dieselschmonz. Normalerweise schraub ich ja an Benzinern rum; aber muss Diesel rostfarben und trübe sein? Im Tank sah es auch nicht viel besser aus. Die Dreckablassschraube hab ich auch mla los gemacht. Kam aber nix raus bis dass ich mit dem Schraubenzieher mal den Dreck da raus gepopelt habe... Lecker 8-/
Der Tank ist von innen ziemlich rostig, das behagt mir nicht.
Ist eine Art Spachtelmasse unten dran normal? Sieht nicht so ganz original aus für mich. Wenn das nicht ab Werk so gemacht wurde würde ich mit Löchern im Tank rechnen...

- die Elektrik wurde erstmal amputiert. Für diese Phase seines Lebens braucht die Mühle nur einen Anlasserknopf. Die Rohre sind zu einem Gutteil vergammelt, geknickt und zerbröselt. Dafür werde ich vermutlich neue fertigen müssen.
Das Thermometer ist leider auch zerbröselt. Hat da noch jemand eins für das Kombiinstrument?

- Für den Kraftheber habe ich ja einen neuen Nutring und frisches Öl. Leider hat sich der alte Nutring bis auf ein paar Reiskorngroße Teile komplett aufgelöst. Das alte Öl hat dadurch etwa die Farbe von Karamellpudding. Und an der Zylinderlaufbahn hat der Kolben auch schon was gefressen.
Das was vom Nutring nicht in Partikelgröße zermahlen im Öl mitschwamm hab ich dann im Ölfilter wieder gefunden. Ein Wunder dass der Kraftheber überhaupt noch funktioniert hat.
Aktuell ist der Kraftheber erstmal demontiert und zur Grundreinigung mit in die Werkstatt gekommen.

Kann man ddie Zylinderbuchse beim Instandsetzer einfach einmal überhohnen lassen und der neue Nutring kümmert sich dann um die Dichtung, oder braucht man dann auch Übermaßkolben für die Hydraulik? Gibts sowas überhaupt? Natürlich könnte ich das einfach wieder zusammen setzen, aber dann werd ich da auf absehbare Zeit wieder ran dürfen.
Und wie bekommt man die Laufbuchse aus dem Gehäuse? Ist die eingepresst?
Instandsetzung 2P1 - kraftheberkolben.jpg
Instandsetzung 2P1 - hydraulikoel.jpg

- das Seitenmähwerk wird erstmal demontiert werden. die hintere Halterung hängt noch auf Halb Acht an einer Schraube, von der vorderen Halterung ist eine Seite abgebrochen (war wohl schonmal geschweißt) und der Exzenterantrieb sieht auch nicht mehr so ganz koscher aus.
Da wir das eigentlich nicht brauchen kann es auch später separat instand gesetzt werden.


schönen Abend noch,
Peer


Offline Peer

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 144
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #1 am: 14.07.2015, 23:23:43 »
Update:
Der Kraftheber ist zerlegt - auch wenn der rechte Arm bislang partout nicht von der Welle will. Die Zylinderbuchse habe ich gezogen und im Landhandel überhonen lassen. Die kleinen Laufspuren sind raus, eine Riefe war hartnäckig. Aber das wird immer noch besser funktionieren als vorher.
Und wenn man schonmal dran ist kommen natürlich auch die ganzen Dichtungen und Simmerringe neu.
der Hebelarm der am Hydrauliksteuergerät nach vorne zur RDV geht ist auch völlig krumm. Der sollte dann mal wieder gerichtet werden.

Den Rest des Tages habe ich mit Putzen verbracht. Das ist etwas was die Vorbesitzer wohl eher nie gemacht haben. Putzen heißt in diesem Fall den Schmodder grob mechanisch entfernen und dann in einer Wanne mit Bremsenreiniger einweichen...
Auf die gleiche Art und Weise ist dann nochmal eine gute Tasse voll Ölschlamm aus dem Krafthebergehäuse raus gekommen.


Die originale Verschlussschraube für den Kraft mit Ölmessstab fehlt leider auch weil da mal ein Zusatztank angeschlossen wurde. Sitzt da zur Entlüftung ein Ventil drin oder ist das lediglich eine Entlastungsbohrung?

Offline NicNic

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 2170
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #2 am: 14.07.2015, 23:37:55 »
Hallo Peer
Dort sitzt ein Entlüfter drin mit ca geschätzten 7cm langem Peilstab,
wobei die Min/Max Markierungen etwa 10 und 15mm vor dem Ende sind.

Offline kobbi

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 1770
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #3 am: 15.07.2015, 09:38:59 »
                                           Hallo Peer
Bin zur Zeit einwenig schreibfaul,aber du brauchst nur den linken Hebearm abbauen um rechts und links
den Wedi zu wechseln.Dazu hier ein Link,Antwort 14.
http://www.forum.man-traktor.de/index.php?topic=5662.msg55210#msg55210

Der von Ulli erwähnte Peiltstarb (Luftfilter mit Pegelstarb) hatte früher die BoschNr. fjsj36p2z ,
er ist auch in 2/4R3 verbaut,bin mir nicht 100% sicher aber ich meine die aktuelle
Bosch Nr. ist 1 457 432 011 . Wie hatten das Thema hier in Forum schon einmal,
aber ich finde es nicht wieder  :'( .

Nun zu deiner Frage =Das Thermometer ist leider auch zerbröselt. Hat da noch jemand eins für das Kombiinstrument?
http://www.forum.man-traktor.de/index.php?topic=2233.0
Ich fand den Umbau des Kombiinstrumentes einfacher als das Wort richtig zu schreiben  ::) .

                                 Vorerst Gruß Jens
« Letzte Änderung: 15.07.2015, 10:32:30 von kobbi »

Offline Peer

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 144
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #4 am: 15.07.2015, 11:02:27 »
Danke kobbi,
deinen Weg der Demontage habe ich dann auch gefunden. Derzeit liegt der rechte Arm mitsamt der Welle auf der Werkbank. Jaaa, er müsste jetzt nicht unbedingt runter, aber solche Sachen wo man sagt "ok, ich lass es einfach so" rächen sich dann später. Erfahrungsgemäß muss man dann nämlich GENAU da dran.
Und es gibt bekanntlich zwei Arten Dinge zu machen: Richtig und Nochmal.

Auf die Bosch Teilenummer werd ich mal meinen Bosch-Teilebeauftragten ansetzen ;-)

Der Tip mit der Temperaturanzeige liest sich gut - ich werde das mal angehen wenn der Rest der Mühle wieder läuft.


Jetzt wo der Kraftheber runter ist, werd ich auch den Deckel vom Getriebe komplett runter reißen. Da drin findet sich genauso Ölschlamm, also eine gute Gelegenheit das zu reinigen und auf Defekte zu untersuchen. Zerlegen möchte ich das allerdings derzeit nicht.

Und um auch mal Info zurückzugeben:

Meine neu gedichtete Wasserpumpe hält nach ca. einer Viertelstunde Einlaufen offenkundig dicht. Zumindest ist nach 2-3 Wochen kein Wasserverlust feststellbar, nachdem sie zu Anfang noch etwas tropfte.
Hier im Forum wurde ja schon die Firma Fluiten genannt, und da die bei mir um die Ecke ist bin ich da einfach mal hin gefahren und wir haben etwas gepuzzelt. Ein sehr freundlicher Mitarbeiter der sich fast eine Stunde Zeit genommen hat um mir zu helfen, trotzdem ich nur ein Einzelstück brauchte.

Als Gleitring habe ich jetzt den Typ "S 032 R" verbaut. Der passt ohne weitere Änderungen anstelle des Originalen und kommt passend mit neuem Dichtring, Feder und Andruckscheibe.

Der Gegenring wurde erstmal nicht ersetzt sondern nur plangedreht und mit 1200er Schleifpapier und Stahlwolle nachbearbeitet.
Als passenden Gegenring haben wir vor Ort ein wenig gepuzzelt und den "Q028" mit d7=43mm gefunden. Um den zu montieren müsste man aber das Pumpenrad ein Stück weit ausdrehen und es bleibt dann nur eine Restwandstärke von etwa 1mm. Da der Vorgang irreversibel ist, habe ich es erstmal mit dem originalen Gleitring versucht. Ausdrehen kann man es ansonsten immer noch.


Offline kobbi

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 1770
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #5 am: 15.07.2015, 12:03:37 »
                           Hallo Peer
,,werd ich auch den Deckel vom Getriebe komplett runter reißen"
Dann zerlege den Schaltmechanismuß in Deckel auch gleich in seine Einzelteile,reinigen und neu fetten und auf Abnutzung kontrollieren.Das brauchen nach über 50 Jahren auch ein wenig zuneigung.
Der Dechel geht nur runter wenn der Kraftheber ab ist  >:( ,wirst du schon bemerkt haben.
                                           Gruß Jens

Offline Peer

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 144
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #6 am: 15.07.2015, 22:41:11 »
Na das trifft sich doch prima für das Getriebe, dass der Kraftheber gerade runter ist...
Sind die beiden gesicherten Schrauben am hinteren Getriebedeckel die Halterung für das Schaltgestänge? Müssen die raus bevor der Deckel runterkommt? So wie die Zeichung in der Teileliste aussieht müsste ich ja den Decke mitsamt Schaltgabeln rausnehmen - das kommt mir spanisch vor.


Heute ging nicht viel voran am Trecker, aber dafür steht nun eine Wand mehr im Weg rum. Genug Baustellen gibt es hier ja.

Mein persönlicher Teilehändler hat heute nachmittag die Simmerringe geliefert. Gestern Abend bestellt, heute nachmittag da. Die Teilenummern für den Verschluss hab ich ihm gleich mitgegeben. Mal sehen ob er da fündig wird und ob wir den Preis wissen wollen.
Der Kraftheber ist mittlerweile zumindest mal komplett entlackt, den werd ich morgen früh abkleben und dann kann er schonmal grundiert werden. Mit einer Lage Farbe wird es diese Woche zumindest knapp.

Der rechte Arm vom Kraftheber hat allerdings verloren:
die Kombination aus Vorspannung mit großem Abzieher, heiß machen, Rostlöser und sanften Überredungsversuchen mit dem Kilo-Fäustel hat dann gereicht den Reibungswiderstand des Rostpulvers auf der Verzahnung zu überwinden.
Der wird nun extra gründlich gereinigt und zum Zusammenbau gibts für beide Seiten einen extra Schlag Kupfer- oder Keramikpaste. Vermutlich war da die letzten 54 Jahre keiner dran.

Gruß, Peer

Offline kobbi

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 1770
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #7 am: 15.07.2015, 23:26:18 »
                                          Hallo Peer
Gesicherte Schrauben sagt mir jetzt nichts,aber beide obere Deckel müssen zu gleich
angehoben werden,den sie sind durch die Schaltstangen verbunden.
Die schrauben sind die die ringsum um den Deckeln sind,an Rand der Deckel.
Die Deckel kannst du so hochheben.

Mit Verschluss meinst du wohl den Peilstarb, JAAAA   frage erst nach den Preis  !
  Und berichte was daraus geworden ist.
                       Gruß Jens

Offline M.A.N-Hausen

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 279
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #8 am: 16.07.2015, 07:48:35 »
Hallo Peer
Die gesicherten Schrauben halten das Blech wo die Kugeln und Federn zur Feststellung der Schaltstangen drunter sind ,könnte man auch noch prüfen, reinigen , schmieren aber um den Deckel abbauen zu können ,können sie dran bleiben .Die Schaltgabeln gehen mit dem Deckel raus.
Gruß Hans-Jürgen

Offline Peer

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 144
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #9 am: 16.07.2015, 23:26:15 »
Alles klar, die Deckel sind runter - irgendwas sagt mir, dass das einfädeln der Schaltgabeln fummelig wird.

Die Zahnräder haben zwar Laufspuren, aber keine ausgebrochenen Kanten oder dergleichen.
DIe Lager scheinen soweit ok. Zumindest kann ich an den Wellen nicht wackeln.
Auf ein paar Zähnen scheint es als hätte sich mal Dreck oder Rost etwas rein gefressen. Das dürfte aber für den Betrieb keine große Rolle spielen, zumal der Schlepper höchstwahrscheinlich keinen schweren Ackerbau mehr bewältigen muss.
Ergo: If it ain't broken, don't fix it.

Instandsetzung 2P1 - getriebe1.jpg
Instandsetzung 2P1 - getriebe2.jpg
Instandsetzung 2P1 - endantrieb.jpg

Ich habe zum Öl ablassen die Schraube unten vorn am Getriebegehäuse benutzt. Aber am Boden ist immer noch was - gibt es für den Endantrieb eine eigene Ablassschraube? Und für den Mähwerksantrieb müsste es ja auch eine geben, immerhin liegt der tiefer als das normale Getriebe.

Das hintere Kupplungsgehäuse ist übrigens überall derbst zugesifft. Wo kommt da der ganze Dreck rein? Eine Mischung aus Altöl und Pusteblumensamen. Das gleiche Zeug klebte auch an den Schaltgabeln. Nachdem die aber auch kein fühlbares Spiel haben belasse ich es auch dort bei einer Reinigung.

Die Schrauben der Deckel sind nicht mehr so wirklich pralle und z.t. schon etwas gammelig (wenn sie nicht im Ölbad konserviert wurden). Da wird es dann wohl mal nen Satz Neue geben.


Der Kraftheber wurde heute zu Ende entlackt und grundiert.

@kobbi: Mein Teilemensch hat die Nummer für den Peilstab nochmal neu umschlüsseln lassen, in deiner war ein Zahlendreher. Die richtige Nummer lautet 1 475 432 011. Lieferbar isser aber wohl gar nicht mehr, die Produktion/das Produkt wurde 1997 eingestellt.


Offline M.A.N-Hausen

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 279
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #10 am: 17.07.2015, 07:30:52 »
Hallo Peer
Das einfädeln kann Geduld brauchen. ;D
Hast du kontrolliert ob der Triebling noch spielfrei ist ? man merkt es durch hin und her schieben des Traktors .Das Doppelrad der Zapfwelle würde ich auch noch anschauen ist auch gerne beschädigt .Das Öl kann man am Mähwerkantrieb voll ablassen .Öl in der Kupplungsglocke kommt von der Getriebeeingangswelle und von der Kurbelwellenabdichtung  :(
Gruß Hans-Jürgen

Offline MAN-fantast

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 5427
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #11 am: 17.07.2015, 08:20:35 »
Hallo!

Der Be-/Entlüfter am Kraftheber hatte bestimmt einmal die von Jens angegebene Nr.:
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline kobbi

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 1770
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #12 am: 17.07.2015, 08:41:04 »
                                         Hallo Peer
Unten an Getriebe sind aber ca 4 Ablaßschrauben,eine kleine seitlich von links und
größere von unten,die größeren sehen alle gleich aus,siehe Betriebsanleitung (hast du sie ? ) .

Auflegen der Decken,die Schaltringe wo die Gabeln eingreifen  grade mittig ausrichten,
und Schalthebel in neutral stellen.
Dann die Deckel seitlich mit ca 3cm Gefälle mit zwei Man langsam auflegen,durch den breiteren Spalt
kann man dan gut sehen ob die Gabeln eingreifen.
Bei aufgelegten Deckel alle Gänge eben durchschaten,aber der Satz war wohl überflüssig  ??? .
                             Gruß Jens

Offline Peer

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 144
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #13 am: 17.07.2015, 10:53:25 »
@MAN-Hausen: Nein, Spiel im Triebling wäre noch nachzuschauen. Wenn die Kupplungsglocke durchgängig bis direkt an das Getriebe ran geht, erklärt das den Dreck. Der wird durch die Abschmieröffnung rein gekommen sein (Deckel fehlt) und Öl findet sich an dem Schätzchen sowieso _überall_ (wo ich noch nicht mit dem putzen angekommen bin). Es ist halt ein dünner klebriger alter Film, nicht richtig nass. Einfach Schmodder von Jahrzehnten.

@MAN-Fantast: Irgendwie sieht das nicht so aus wie an meinem verbauten Kraftheber.
Ich habe nur den Ölfilterdeckel und die Schraube vorne rechts an Öffnungen.
Aber gut, dann kommt da ein Universalentlüfter drauf und "irgendwie" werde ich auch ohne Hydrauliköl-Peilstab zurecht kommen...

@kobbi: Die von unten vorne hab ich gefunden. Jetzt hab ich in der Anleitung auch die richtige Schraube für den Mähwerksantrieb gefunden. Was such ich auch beim Getriebe? ;-)
nach der hinteren seitlichen Ablass-Schraube werd ich mich nochmal auf die Pirsch begeben. Gehe ich Recht in der Annahme, dass die für den Endantrieb zuständig ist, damit man das Öl rausbekommt das unterhalb der Zapfwelle steht?

Ich melde mich dann mal vorerst für das Wochenende ab ;-) Montag oder am nächsten Wochenende gehts weiter...

Offline MAN-fantast

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 5427
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #14 am: 17.07.2015, 20:19:55 »
Hallo Peer,

Du hast, was mein Foto angeht, ganz Recht, das ist von meinem 4S2.  Die sogenannten "Luftfilter mit Pegelstab" waren aber an allen MAN mit Bosch-Kraftheber gleich.  Die allererste Version hatte zwar, unter die gleiche Nr., eine andere Filter-/Ventilausführung mit Peilstab aus Rundmaterial, anstatt dem später üblichen flach - würde auch an Deinem 2P1 passen.  Leider ist der Bescheid bei Bosch eindeutig - die Produktion wurde vor vielen Jahren eingestellt... :'(

Gruss, Magne
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline Peer

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 144
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #15 am: 23.07.2015, 11:02:13 »
Es sind mal wieder zwei Fragen aufgetaucht:

- An den Spurstangen befinden sich jeweils zwei Kugelgelenke. Eines ist verpresst, eines mit Gewinde und Klemmung versehen. Die sind mittlerweile ausgeschlagen, und natürlich handelt es sich um die beiden verpressten Gelenke.
Laut Ersatzteilliste sind die scheinbar zu demontieren? Wie tauscht man die Teile oder die ganzen Gelenke aus? Oder muss ich mir dafür neue Spurstangen besorgen?
- Wie bekommt man die Rutschkupplung vom Mähwerksantrieb ab, bzw. wie weit kann man das runter nehmen, ohne dass es aus dem Getriebe raus saut? Einfach die große Mutter drauf lösen und alles abziehen?

Offline kobbi

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 1770
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #16 am: 25.07.2015, 08:30:14 »
                                             Hallo Peer
Zur den Ölablaßschrauben muß ich mich entschuldigen,das stimmt nicht richtig was ich da geschrieben hab  :-*,
ich weiß jetzt nicht an was für ein Getriebe ich da gedacht habe  ::) .
Die neben /für Mähantrieb hast du ja gefunden.Denn ca 20cm seitlich/links hinter der Bremshebelwelle.
Und untern Allradantrieb,den du ja nicht hast.

Zu der Purstange ,diese Ausführung ist nicht nachstellbahr,und laut Gesetz für den Straßenverkehr
wohl nicht reparabel ...... .
Instandsetzung 2P1 - CIMG1498.jpg

Diese Ausführung von 4P1 ist nachstellbar,dazu muß der Ring entfernt werden und nachstellen.
Instandsetzung 2P1 - CIMG1501.jpg  Instandsetzung 2P1 - groß.JPG
« Letzte Änderung: 25.07.2015, 09:03:48 von kobbi »

Offline Peer

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 144
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #17 am: 25.07.2015, 23:05:08 »
@kobbi: Ich habe unter einer dicken Schmock-Schicht tatsächlich seitlich am Getriebe noch eine Ablasschraube gefunden. Nach dem Lösen machte es dann etwa das Geräusch "bloooarp" als auch hier der Pudding nach kam.
Ein weiterer Klumpen entpuppte sich dann als Tachoabgang. (ist ja nicht verbaut)
Auf dem Boden vom Getriebe hat sich ordentlich Ölschlamm gesammelt, ich denke einen Großteil davon habe ich mit Spülen rausbekommen. Da das Getriebe NICHT zerlegt werden soll (zumindest nicht in der nächsten Zeit) und ansonsten auch allenfalls einfache Arbeiten anstehen muss ihm das genügen. Erste Spülung mit 1/2l Bremsenreiniger, 2. Spülung mit 2l frischem Getriebeöl, damit da nix das Gammeln anfängt und in der Hoffnung dass die gröbsten Puddingbrocken beseitigt sind.

@MAN-Hausen: Also das Ritzel am Diff hat ein wenig Umkehrspiel - das erscheint mir aber noch normal. Meintest du noch etwas Anderes mit "Triebling"?


Ansonsten geht es voran. Das Mähwerk haben wir heute runter genommen zur separaten Instandsetzung, wenn mal Zeit ist und der Traktor wieder läuft.
Die Kraftheberteile sind lackiert und hängen zum tocknen ab. theoretisch kann der morgen wieder zusammengesetzt werden.
Praktisch muss der Getriebedeckel erst noch entschmockt werden und neu lackiert. Wenn ich schonmal dran bin...
Für das Lenkrad brauche ich noch eine Lösung - die Mutter ist derbst festgegammelt und nur mit Rostlöser ist da nix zu wollen. Ist aber auch eine sehr ungünstige Stelle um mit nem Hebel anzusetzen.

Gibt es irgendwo noch geeignete Köpfe für die Schalthebel? Der vom Vorgelege ist mittlerweile ziemlich ramponiert.


Offline M.A.N-Hausen

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 279
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #18 am: 26.07.2015, 07:26:26 »
Hallo Peer
Ich meine schon das Zahnrad aber das Kegelrad!
Hast du das Doppelrad der Zapfwelle auch angesehen ?
Ich reinige als das Getriebe mit ca 15 l Benzin das ich mehrmals durchspüle und mit der Pressluftspritze durch sprühe ,dann nehme ich noch ein Magnet und fische darin nach abrieb ,
das geht nur wenn wie bei dir alle Deckel unten sind ,rauchen darf man natürlich nicht !!  :P
Die Mutter sollte mit dem Schlagschrauber ab gehen ,dann solltest du ein Abzieher mit einem Spannteller haben ,oder einer der genügend lange Klauen hat um unters Lenkrad zukommen du Kannst ihn mit einer Schraubzwinge sichern das er sich nicht auseinander geht. Dann Spannung drauf geben und unten das Alu mit dem Heißluftfön erwärmen ,einen Schlag auf den Abzieher dann sollte das Lenkrad unten sein . ;D
Gruß Hans-Jürgen

Offline Felix

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 357
  • Fahre 2N1 und 4P1
    •  
Re: Instandsetzung 2P1
« Antwort #19 am: 26.07.2015, 08:32:49 »
Hallo Peer, Schalthebel- Knäufe gibt es z.B. bei www.Oldtimer-Klepper.de.  Dort habe ich in 2010  2 St. Gekauft um 30 €
Gruß Felix