Autor: Micha32 Thema: Schwergängige Lenkung  (Gelesen 10723 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Micha32

  • > 10 Beiträge
  • *
  • Beiträge: 48
    •  
Schwergängige Lenkung
« am: 24.09.2010, 08:40:02 »
Bei meinem Traktor geht die Lenkung schwer. Das Problem ist, dass an den Spurstangen keine Schmiernippel sind. Weiss jemand, was man da machen kann??

Offline Karl-Ernst

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 3045
    •  
Re:Schwergängige Lenkung
« Antwort #1 am: 24.09.2010, 09:00:13 »
Das wundert mich, das an den Gelenken der Spurstanken keine Schmiernippel sind.
Wurden die schon mal ausgetauscht?
Ich würde ihn vorne rechts und links aufbochen und die Lenkung nacheinander zerlegen um das schwergängige Gelenk heraus zu finden.
Dann kann man leichter weiter entscheiden was man macht.
Gegebenen Falls halt dann die Gelnkköpfe gegen neue mit Schmirnippel austauschen.
Mit freundlichen MAN-Gruß

Karl-Ernst

Offline man leo

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 3392
    •  
Re:Schwergängige Lenkung
« Antwort #2 am: 24.09.2010, 12:46:47 »
Micha, ich würde erst einmal die Lenkstange abmontieren vom Lenkgetriebe und das Lenkrad drehen ob es leicht läuft ? Wenn ja dann kannst Du das Lenkgetriebe abhaken.
Danach gehst Du vor wie Karl -Ernst beschrieben hat eine Seite nach der anderen,so kannst Du sehen wo es schwer geht.
Gruß
MAN Leo

Offline MAN-fantast

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 5427
    •  
Re:Schwergängige Lenkung
« Antwort #3 am: 24.09.2010, 17:09:15 »
Hallo Micha 32,

habe keine weitere Vorschläge zur Reparatur, aber welcher MAN-Typ hast Du ?  Ich kenne jedenfalls kein Allrad-MAN der eine Spurstange ohne Schmiernippel besitzt (?)  Mit der Lenkschubstange ist es anders, die ersten 4R3 und der 4R2 waren mit einer wartungsfreien Lenkstange versehen.  Alle waren nach kurzer Zeit abgenutzt und diese schlechte Lösung war, meiner Meinung nach, die MAN-Traktoren nicht würdig.

Gruss
MAN-fantast
« Letzte Änderung: 24.09.2010, 17:37:25 von MAN-fantast »
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline Micha32

  • > 10 Beiträge
  • *
  • Beiträge: 48
    •  
Re:Schwergängige Lenkung
« Antwort #4 am: 25.09.2010, 18:26:09 »
Hallo Man-fantast. Ich habe einen 2K1. Ein Bekannter hat gemeint, dass es früher machmal Traktoren gegeben hat, die keine Schmiernippel an der Lenkung haben. Aber einen Tip konnte er mir leider auch net geben.

Offline MAN-fantast

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 5427
    •  
Re:Schwergängige Lenkung
« Antwort #5 am: 25.09.2010, 20:00:28 »
Hallo Micha 32,

der 2K1 besitzt, laut die ET-Liste, zwei Lenkstangen und deshalb keine Spurstange.  Sie sind original ohne Schmiernippel ausgestattet.  Das eingeschraubten Gelenk kannst Du auf ein schmierbares tauschen (Granit Parts ?), aber wenn das eingewalzten Gelenk schlecht ist hast Du ein Problem, jedenfalls der TÜV.  Persönlich habe ich an den obigen genannten 4R3 und 4R2 noch gute schmierbare Gelenke aus einem AS 440 A angeschweisst.  Nicht zu empfehlen (TÜV), aber taugt im Praxis.  Unser Forumsmitglied "MAN aus Belgien" hat früher eine bessere Methode hier beschrieben, er kann Dich bestimmt besser beraten.

Gruss aus Norwegen
Magne

Nachtrag:  Habe heute hier im Forum was für Dich gefunden:  Unter verschiedenes, Seite 7, "Traktor schlachten oder komplett anbieten?", Antwort 4 gibt es ein guter Tip zu befolgen !
« Letzte Änderung: 26.09.2010, 09:10:32 von MAN-fantast »
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline MAN-Allrad-Power

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 74
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #6 am: 07.10.2022, 21:53:59 »
Servus MAN Freunde,

Ich besitze einen MAN 4R2 mit Allrad.

Ich habe hier das Problem das oft die Lenkung sehr schwer geht nach rechts meistens noch bewegbar nach links oft nicht mehr lenkbar. Das Lenkgestänge und alle Schmiermöglichkeiten habe ich schon oft mit neuem Fett abgeschmiert. Gestern habe ich den Traktor aufgebockt um zu prüfen wie die Lenkung geht bzw. ob ein Schaden im Lenkgetriebe zu fühlen ist. Siehe da es geht fast wiederstandfrei. Ich habe das Lenkgetriebe mit Öl aufgefüllt und den Traktor danach wieder abgelassen und mir nichts weiter gedacht. Doch oh Wunder auf einmal lässt sich der Traktor wieder ganz normal und spielend einfach in BEIDE Richtungen Lenken.

Wie ist das möglich?

Mit freundlichen Grüßen

Offline hobbyman

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 463
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #7 am: 07.10.2022, 22:31:31 »
Hallo,
War da genügend Öl im Lenkgetriebe oder hast du viel auffüllen müssen?
Ich hab da das Gefühl dass im Lenkgetriebe/Gehäuse etwas nicht stimmt, Bitte sei vorsichtig damit!
Zur sicherheit Mal öffnen.
Überprüfe Mal die Achsschenkelbolzen ob die genug Fett haben.
Lenkung muss 100% in Ordnung sein, wenn der im 5. Gang die Lenkung festhaut wird es schwierig.
Viel Erfolg, Michael.

Offline Oily

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 358
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #8 am: 07.10.2022, 23:07:51 »
Hallo
Wenn die Lenkung nur in einer Richtung schwergängig ist, dann wird entweder das obere oder das untere Lager der Lenkspindel defekt oder trocken sein.

Wenn da Wasser im Lenkgetriebe war oder die Kugeln trocken gelaufen sind, dann haben die Lenkspindeln oft Ausbrüche in den Laufflächen oder die Kugeln sind eckig. Ich würde da mal reinschauen, zumal die GC37 eigentlich zu schwach für den großen 4R2 ist. Auch die Lenkrolle kann in der Lagerung schwergängig sein und Schaden nehmen, wenn sie sich nicht abwälzen kann.

LG Marc

Offline MAN-Allrad-Power

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 74
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #9 am: 07.10.2022, 23:19:10 »
Servus, nein im Lenkgetriebe war natürlich kein Öl drinnen. Ich habe es jetzt aufgefüllt mit Getriebe Öl. Was auf jeden Fall bei dem Traktor ein Problem ist, ist das die beiden Vorderreifen total "eiern" also nach links und rechts wackeln.

Ich konnte jedoch nach dem aufbocken gestern wieder ganz normal fahren und einwandfrei lenken, habe aber heute beim fahren wieder gemerkt das die Lenkung schon wieder schwergängiger wird.

Es muss meiner Meinung nach was verspannt gewesen sein.

Schmierung habe ich überprüft. Es ist jedoch so dass das Lenkgetriebe vor dem aufbocken total "verklemmt" "verspannt" gewesen sein muss. Es hat auch quietsch Geräusche beim nach links lenken geben.

Ich würde mir auch als nächstes mal das Lenkgetriebe anschauen bzw. mit abmontierter Schubstange versuchen es richtig einzustellen, so dass in der Mitte kein Spiel ist und ein leichter Wiederstand fühlbar ist. Das Lenkgestänge vom Lenkgetriebe zum Lenkrad hin hat auf jeden Fall jeden Fall kein Axial Spiel. Das Lenkrad selbst kann ich aber locker eine halbe Umdrehung oder mehr hin und her drehen bevor ein Wiederstand fühlbar wird.

Keine Sorge ich fahre nur sehr langsam mit den Traktor.

Servus Marc,

Dein Beitrag bezieht sich ausschließlich auf das Lenkgetriebe richtig?

Lg

Danke für eure Hilfe

Offline Oily

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 358
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #10 am: 07.10.2022, 23:27:18 »
Ja, der Beitrag bezieht sich nur auf das Lenkgetriebe.
Ich würde am Lenkgetriebe garnichts nachstellen, bevor das nicht auf war. Da kann nochmehr kaputt gehen, als es jetzt schon ist.
Vor allem darf man das Spiel in der Geradeausstellung nicht ganz wegdrehen. Meist ist genau dieser Bereich etwas mehr verschlissen und wenn der zu stramm gestellt wird, dann klemmt die Lenkung beim Einschlagen.

LG Marc

Offline Oily

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 358
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #11 am: 08.10.2022, 11:39:14 »
Moin

Eine halbe Lenkradumdrehung toter Gang ist schon viel. Wahrscheinlich wandert beim hin und her Lenken die Lenkspindel schon auf und ab.

Wer meist in Sachen Lenkgetriebeteile und Überholung weiterhelfen kann, ist Jens Lieber:
http://www.jens-lieber.de/?p=119

Zöllige Lager gibts hier:
http://www.peters-bearing.de/


LG Marc

Offline hobbyman

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 463
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #12 am: 08.10.2022, 17:29:44 »
Hallo,
Ich glaube der Bastian hier im Forum hat innenleben vom Lenkgetriebe neu liegen.
Frag ihm Mal, im Moment der kurzeste Weg denke ich.
Viel erfolg.
Gr. Michael.

Offline Oily

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 358
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #13 am: 08.10.2022, 18:05:22 »
Jep, zumindest hatte der Bas mal welche.
Aber die OP ist nichts für Anfänger und schonmal garnichts, wenn man keine passenden Maschinen und Werkzeuge hat.

https://www.forum.man-traktor.de/verschiedenes/lenkspindel-und-lenkrolle-zf-gemmer-gc-37-m-a-n-4r2/

LG Marc

Offline MAN-Allrad-Power

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 74
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #14 am: 08.10.2022, 20:36:12 »
Genau man braucht eben die benötigten Abzieher.

Bastian habe ich eine Nachricht geschrieben.

Genau den Beitrag von Magne habe ich gesehen hier wird ja auch der Abzieher gezeigt, das ist ja alles schon mal super und Explosions Zeichnungen helfen oft enorm weiter.

Habe auch einen Beitrag gefunden, es geht zwar nicht direkt um MAN aber könnte eventuell hilfreich sein.

Hier wird die Firma "wagner & günter" als Ersatzteillieferant genannt.

https://volvo.reparaturanleitung.info/volvo/index.php?thread/41784-544-gemmer-lenkgetriebe-axialspiel-in-der-lenkstockhebelwelle/

Für mein Lenkgetriebe von MAN 4P1 hat Peter Streiber die Teile.
 
Ich werde Herrn Lieber mal anrufen:

Wer meist in Sachen Lenkgetriebeteile und Überholung weiterhelfen kann, ist Jens Lieber:
http://www.jens-lieber.de/?p=119

Zöllige Lager gibts hier:
http://www.peters-bearing.de/

Magne kennt noch:
http://www.oldtimertechnik-rubenbauer.de/laufringe.htm

Ich habe auch gehört das Timken die Lager wieder herstellt. Beim Lenkgetriebe vom 4P1 gibt es diese auf jeden Fall.

Also ganz so schlecht schaut es in Sachen Teileversorgung ja nicht mal aus.


Offline Oily

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 358
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #15 am: 08.10.2022, 20:48:05 »
Ich sehe, Du bist gedanklich schon von einfachen Nachstellen zur Überholung übergegangen.
Aber ich würde das Getriebe erstmal zerlegen, gründlich reinigen und eine Bestandsaufnahme machen.
Wenn die Rollenlaufbahnen an der Lenkspindel noch ordentlich aussehen und die Spindel ohne Ausbrüche ist, dann reichen neue Lagerschalen und Kugeln. Und wenn die Lenkrolle kein radiales oder axiales Spiel in der Gabel hat und die Oberfläche nicht angefressen ist, dann kann die auch bleiben. Schwieriger wird es, wenn die Bronzebuchsen neu müssen. Die müssen nach der Montage aufgerieben werden. Die Lauffläche vom Wellendichtring lässt sich eventuell mit einem Speedsleeve reparieren, falls eingelaufen oder vernarbt.


LG Marc

Offline MAN-Allrad-Power

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 74
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #16 am: 08.10.2022, 21:19:40 »
Genau,

Ich würde jetzt alles mal beobachten da ich ja auch seit gestern erst Öl eingefüllt habe. Bevor ich das Lenkgetriebe auseinander baue muss ich natürlich wissen ob es Ersatzteile gibt.

Dann alles zerlegen, gründlich reinigen und eine Bestandsaufnahme machen.

Eventuell kann ich das Lenkgetriebe auch jemandem einsenden der bereits das Werkzeug und die Erfahrung hat dann brauche ich mir den Abzieher nicht selbst zu kaufen.

Wir haben auch einen älteren Landmaschinen Meister in der Umgebung der sich mit den Oldtimern gut auskennt eventuell frage ich ihn mal ob er noch was hat.

Gibt es beim zerlegen Dinge auf die man besonders achten muss, zB. geht nur in spezieller Position raus oder ähnliches?

Natürlich immer vorsichtig und zerstörungfrei arbeiten das ist klar.

https://www.eicher.de/lenkungen-zf-gemmer.html

Hier gibt es wohl auch noch Ersatzteile.

Weiß zufällig jemand wo man die Distanzplatten her bekommt die unten am Flansch beigelegt sind?

Jetzt ist aber erstmal das Lenkgetriebe vom 4P1 dran.

Offline Oily

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 358
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #17 am: 09.10.2022, 09:14:32 »
Moin
Ich habe mal querfeldein gesucht und dem Vernehmen nach müssten da die Rollenkäfige Timken 11BC drin sein. Beim Aussenring gibt es eventuell den dünnen Timken 13C oder den dicken Timken14C.

LG Marc

Offline MAN-Allrad-Power

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 74
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #18 am: 09.10.2022, 12:29:28 »
Top! Danke für deine Hilfe! Bezogen jetzt aber auf das Lenkgetriebe vom 4R2?

Genau Timken produziert die Lager nach davor hat SKF produziert die Produktion aber eingestellt von dem her was ich jetzt so gelesen habe.

Lager gibt es also nach wie vor. Simmerringe sind Normteile diese sind auch zu bekommen. Dann geht es nur noch um die Spindeln bzw. um die von dir angesprochenen Messing Buchsen.

Bastian hat mir bereits zugesagt er hat alles neu da (Lenkspindel mit Lenkstange, Lagerschalen, Lager)

Ich möchte natürlich so viel Original wie möglich lassen und die Kosten sollten sich auch im Rahmen halten.

Das zeigt sich alles wenn ich das Lenkgetriebe auf habe.

Benötigt wird auf jeden Fall ein Abzieher mit dem ich innen rein komme, wenn ich es selbst mache. So wie Magne ihn gezeigt hat

Offene Punkte wären noch:

-Metallplättchen zum beilegen in den Flansch
-Messing Buchsen


Soweit finde ich aber schon mal sehr positiv was es doch noch alles gibt.

Hier sogar der Dichtsatz + die Beilag Bleche ob es jetzt vom Typ her passt kann ich noch nicht sagen.
 
https://oldtimer-pilsting.de/dichtungen/zf/gemmer-rollenlenkung/

Hier noch ein Set

http://www.autodus.de/product_info.php?products_id=156





Offline MAN-Allrad-Power

  • > 50 Beiträge
  • **
  • Beiträge: 74
    •  
Re: Schwergängige Lenkung
« Antwort #19 am: 19.10.2022, 11:06:15 »
Servus,

Mir ist nun leider aufgefallen das die Lenkrolle sehr schwer zu drehen geht. Sind hier Nadellager verbaut?

Dann bleibt mir das aufbohren des gestauchten Metallstiftes doch nicht erspart.

Wo bekommt man die Lager?

Mit freundlichen Grüßen